#KULTURSALON: MATT spricht mit ZEILER, 9. Mai

Logo Kultursalon

9. Mai 2018

Gerald MATT
spricht mit
Gerhard ZEILER


Hochhaus Herrengasse 6-8, 1010 Wien
14. Stock, TOP 83
16:00 | Einlass ab 15:30 Uhr (!)

Wir freuen uns sehr, zur nächsten Aufzeichnung des #KULTURSALON einladen zu dürfen.

Gerald Matt trifft in diesem Gespräch auf Gerhard ZEILER. Zeiler ist der bekanntesten Medienmanager Österreichs. Nach journalistischem und politischem Engagement in der österreichischen Politik, wechselte er 1986 in die Medienbranche. Seine Stationen umfassten die Geschäftsführung der deutschen TV-Sender Tele5, RTL II und RTL, sowie vier Jahre als Intendant des ORF. Nach neun Jahren als CEO der RTL-Group verantwortet er heute als Präsident von Turner Broadcasting System International alle Unterhaltungs-, Nachrichten- und Kinderkanäle des Unternehmens außerhalb Nordamerikas, darunter CNN International.
Anmeldung bitte per Mail an:
elisabeth.hakel@spoe.at
Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl diesmal auf 50 Personen begrenzt ist!! Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.
ACHTUNG: Wir beginnen diesmal bereits um 16:00 Uhr! Herr Zeiler hatte leider nur mehr diesen Time-Slot frei.
Die Aufzeichnung wird auf W24 und im Verbund der österreichischen Regionalsender »R9 Österreich« ausgestrahlt.

Veranstaltungsort: 
Hochhaus Herrengasse 6-8, 1010 Wien
14. Stock, TOP 83
Einlass: ab 15:30  |  Veranstaltungsbeginn: 16:00 Uhr

28. Februar: den Blick öffnen: Kunstgespräch & Ausstellung

DEN BLICK ÖFFNEN

Kunstgespräch und Ausstellung
mit Tanja PRUSNIK & Peter WEINHÄUPL

28. Februar 2018, 17:00 Uhr, WIKAM 2018
Palais Niederösterreich, Stand 24,
Herrengasse 13, 1010 Wien

den blick öffnen – ist ein Kunstprojekt zur Wahrnehmungssensibilisierung – eine Ausstellungsreihe zur Prävention von Gewalt gegen Kinder & Jugendliche iniitiert von Ina Loitzl und Tanja Prusnik.

Zum 5jährigen Jubiläum als Charity Sonderposition auf der WIKAM und zugunsten “die möwe” Kinderschutzzentren gibt es neben spannenden Kunstpositionen als Extraboni Videoprojektionen und bewegliche Objekte in der Landhauskapelle, die “kleine Wand” mit Arbeiten von arrivierten und auch jungen KünstlerInnen, das “Cafe DIAMANT” zugunsten der Caritas, sowie spannende Kunstgespräche und Führungen.

Als Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik freuen wir uns sehr, gemeinsam mit den Initiatorinnen von “den Blick öffenen” zu einem Kunstgespräch über “den Stellenwert der Bildenden Kunst in der Gesellschaft & welche Rolle die Kunst übernehmen kann, wenn es darum geht Zivilcourage zu zeigen,” einladen zu dürfen. Im Anschluss führt uns Tanja Prusnik durch die Ausstellung.

Eröffnung, 17:00 Uhr:
Tanja PRUSNIK & Ina LOITZL, InitiatorInnen “den blick öffnen”

Kunstgespräch mit:
Tanja PRUSNIK, Künstlerin
Peter WEINHÄUPL, Direktor Klimt Foundation

Moderation:
Elisabeth HAKEL, Präsidentin der ÖKUPO

im Anschluss:
Führung durch die Ausstellung & Empfang

Ende:
19:00 Uhr

Eine Anmeldung ist bitte unbedingt erforderlich, da nur so ein freier Eintritt zur Kunst & Antiquitätenmesse WIKAM möglich ist!
Anmeldung bis 27. Februar 2018 direkt bei: elisabeth.hakel@spoe.at

1. Februar: Generalversammlung & KünstlerInnen-Empfang

Gestern Abend fand im Stadtkino im Künstlerhaus unsere Generalversammlung statt. Im Anschluss luden wir zum jährlichen KünstlerInnen-Empfang ein. Wie jedes Jahr nahmen an die 100 Mitglieder unserer Gesellschaft daran teil und verbrachten mit uns gemeinsam einen schönen Abend mit feiern, vernetzen & austauschen

Bei der Generalversammlung wurde der neue Vorstand & die BeisitzerInnen gewählt. Es freut uns, dass unsere Präsidentin Elisabeth Hakel wieder gewählt wurde. Mit #HildeHawlicek & dem ehemaligen Kunst- & Kulturminister und jetzigen SPÖ-Kultursprecher im Parlament Thomas Drozda wurde das Führungs-Trio auch neu aufgestellt Wir begrüßen #ThomasDrozda herzlich in der Gesellschaft für Kulturpolitik und freuen uns auf ein spannendes gemeinsames kulturpolitisches Jahr.

 


 

Gruppenfoto

 

14.12., 18:00 Uhr: Kulturpolitik in Schwarz-Blau: Ist Österreichs Kunst in Gefahr?

Processed with MOLDIV

Die Angelobung von Schwarz-Blau I im Jahr 2000 wurde begleitet durch Proteste von Künstlerinnen und Künstlern. Derzeit steht wieder eine ÖVP-FPÖ Koalition vor der Tür und bisher gibt es nur einige wenige Mahner, die ihre Gedanken darüber, wie frei und gefährlich Kunst in Zukunft sein wird, auch öffentlich äußern. Was ist von einer neuen schwarz-blauen Regierung im Bereich der Kulturpolitik zu erwarten? Massive Einsparungen? Stehen uns österreichweit Zustände wie in Oberösterreich bevor, wo vor allem die Mittel für die freien Kulturinitiativen massiv gekürzt werden? Provinzialisierung? Massive Förderungen für das Singen von deutschem Liedgut? Oder bleibt alles in gewohnten Bahnen?

Nachdem derzeit ein Ende der Regierungsverhandlungen absehbar ist, wollen wir mit einem spannenden Podium über die Zukunft der Kulturpolitik in Österreich diskutieren.

14. Dezember 2017

Kulturpolitik in Schwarz-Blau:
Ist Österreichs Kunst in Gefahr?

Dachfoyer Hofburg
Eingang Haupteingang Josefsplatz
(laut Beschilderung!)
18:00 Uhr  | Einlass ab 17:30 Uhr

Eröffnung:
Andreas SCHIEDER, gf. Klubobmann SPÖ-Parlamentsklub
Maria MALTSCHNIG, Direktorin Renner-Institut

Podium:

Thomas DROZDA, Abg. z NR, Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung & Medien
Maxi BLAHA, Schauspielerin
Thomas DIESENREITER, GF KUPF, Initiator „Kulturland retten!“
Marlene STREERUWITZ, angefragt Schriftstellerin, Regisseurin
Serge FALCK, Schauspieler, Drehbuchautor

Moderation:
Elisabeth HAKEL, Präsidentin der ÖKUPO

Anmeldung bitte unbedingt notwendig! Bitte beachten Sie die Sicherheitsvorkehrungen des Parlaments. Ausweis mitnehmen, Check-in kann ein paar Minuten dauern. Wir danken für das Verständnis:
elisabeth.hakel@spoe.at

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen:

RI_

 

 

Kulturminister DROZDA im Gespräch mit HAKEL & dem Publikum, 27.09.

27. SEPTEMBER 2017


KULTURMINISTER Thomas DROZDA
im Gespräch mit
Elisabet HAKEL & dem Publikum


Palais Epstein
19:00 Uhr | Einlass ab 18:30 Uhr
Wien
Wir freuen uns sehr, zu einem neuen Format einladen zur dürfen! Kurz vor der Nationalratswahl am 15. Oktober laden wir Kunst- & Kulturminister Thomas DROZDA zu uns ein.
Unsere Präsidentin, Elisabeth HAKEL, wird mit ihm am Beginn ein einleitendes Gespräch führen, bevor wir dem Publikum ausreichend Raum geben werden, um dem Bundesminister Fragen zu stellen.

“Zeitgenössisches Kunst- und Kulturschaffen braucht zukunftsweisende Rahmenbedingungen,” so Drozda. Und dazu will er den hohen Standard der Kultureinrichtungen nachhaltig sichern, die soziale Lage der Kunst- und Kulturschaffenden verbessern und das Service rund um das Kunst- und Kulturangebot modernisieren.

Gemeinsam wollen wir den Bundesminister zu seinen kulturpolitischen Vorstellungen nach der Wahl befragen und mit ihm über seine geplanten Maßnahmen, die im Plan K für Österreich (Seite 179 – 181) zu finden sind, sprechen.

Dort spricht er unter anderem von einem Museumssontag, einer Valorisierung der Förderungen in allen Kunstbereichen, einer Erhöhung der Stipendien auf Mindeslohnniveau, einer Quote für Content aus Österreich (!) und von klaren Zuständigkeiten, also Kunst und Kultur an einem Ort. Was er damit genau meint und wie er das erreichen will, möchten wir in diesem Gespräch genauer besprechen.
Drozda
Wir freuen uns sehr auf das Gespräch und sind schon auf die Publikumsfragen gespannt.

ANMELDEN »
bitte direkt per Mail an Sarah BARISIC.

Veranstaltungsort:
Palais Epstein, Dr.-Karl-Renner-Ring 3, 1010 Wien
Einlass: ab 18:30 Uhr |  Veranstaltungsbeginn: 19:00 Uhr

hashtag bei unseren Veranstaltungen: #oekupo
wir sind auch auf instagram: kulturpolitik.oesterreich
Fotocredit, Foto Drozda: Monika Saulich

KULTURSALON in BREGENZ

Logo Kultursalon

20. Juli 2017

GERALD MATT
spricht mit
STEFAN SAGMEISTER

VORARLBERG MUSEUM
14:30 Uhr  | Einlass ab 14:15 Uhr
BREGENZ

Wir freuen uns sehr, Sie am Rande der Eröffnung der Bregenzer Festspiele zur Aufzeichnung des zweiten #KULTURSALON einladen zu dürfen.

Der Vorarlberger Gerald Matt trifft in diesem Gespräch auf den Vorarlberger Stefan Sagmeister, den es schon vor langer Zeit nach New York zog, wo er unter anderem als Grafikdesigner seine Passion für Musik mit CD-Cover Designs und Packaging für zahlreiche prominente Interpreten auslebt.
Sagmeister war insgesamt sechs Mal für den Grammy nominiert, den er zwei Mal in der Kategorie “Albumdesign” gewann.
Neben zahlreichen künstlerischen Auszeichnungen wurder er 2016 auch als Auslandsösterreicher des Jahres ausgezeichnet.

 

sagmeister_portrait_640

 

 

 

 

Wir freuen uns sehr auf das Gespräch zwischen ihm und Gerald Matt.

Die Aufzeichnung wird im Verbund der österreichischen Regionalsender »R9 Österreich« ausgestrahlt.

ANMELDEN »
Bitte direkt per Mail unter julia.redl@parlament.gv.at
Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Veranstaltungsort:
vorarlberg museum | Kornmarktplatz, 6900 Bregenz
Einlass: ab 14:25 |  Veranstaltungsbeginn: 14:30

 

Montagsalon, 26. Juni: Matt spricht mit Wurm

Die Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik freut sich einzuladen:
mail-header

26. Juni 2017

GERALD MATT
spricht mit
ERWIN WURM

Metro Kino
18:30 | Einlass ab 18:15

Wir laden Sie herzlich zum MONTAGSALON
mit Gerald Matt und Erwin Wurm ein.

Der Ausnahmekünstler Erwin Wurm, der den Skulpturbegriff entscheidend mit seinen „One Minute Sculptures“ geprägt hat, zählt zu den erfolgreichsten Gegenwartskünstlern und vertritt Österreich 2017 bei der Biennale in Venedig.

Am 26. Juni begrüßt ihn Gastgeber Gerald A. Matt beim Montagsalon.

Nach Schauspieler Tobias Moretti, Ex-Bundespräsident Heinz Fischer a.D. und Stararchitekt Wolf D. Prix, reiht sich Erwin Wurm in die Riege des hochkarätig besetzten Montagsalons ein.

Die Aufzeichnung wird auf W24 – das Stadtfernsehen und im Verbund der österreichischen Regionalsender »R9 Österreich« ausgestrahlt.

ANMELDEN »

Bitte beachten Sie, dass die Teilnehmerzahl begrenzt ist.
Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Veranstaltungsort: Metro Kino | Johannesgasse 4, 1010 Wien
Einlass: ab 18:15  |  Veranstaltungsbeginn: 18:30

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:

 

 

#KULTURSALON im TV

Als Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik sind wir sehr stolz darauf ein neues TV-Format, auf W24_das Stadtfernsehen, präsentieren zu dürfen.

Logo Kultursalon

Am Freitag, den 12. Mai, wurde der Österreichische Pavillon bei der diesjährigen “La Biennale di Venezia” von Bundesminister für Kunst- und Kultur Thomas DROZDA feierlich eröffnet.

Als Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik durften wir, einen Tag vor der offiziellen Eröffnung, im Österreich Pavillon die erste Sendung des KULTURSALON, “Gerald Matt im Gespräch mit  Brigitte Kowanz & Thomas Drozda” aufzeichnen.

Die Sendung wird am Montag, den 22. Mai, um 21:00 Uhr auf W24_das Stadtfernsehen ausgestrahlt. Bitte #einschalten & #anschauen

Der Kultursalon wird dann um 01:00 Uhr auf #W24 wiederholt und kann von 22. bis 28. Mai auf den Sendern von R9 Österreich täglich um 05:30 Uhr und 16:00 Uhr angeschaut werden!

Teaser:
https://youtu.be/VBeB3MTjV3E

Das Ausstellungskonzept der Kommissärin Christa Steinle für den Österreich Pavillon sind zwei international überaus erfolgreiche österreichische KünstlerInnen: Erwin Wurm und Brigitte Kowanz – beide StaatspreisträgerInnen, mit zahlreichen Einzelausstellungen in den wichtigsten Kunstzentren von Paris bis New York, deren Werke sich in bedeutenden musealen und privaten Sammlungen befinden.

Mehr Informationen über den Pavillon und die Ausstellung findet man hier!

23. Mai, Wiener Vorstadttheater

23. Mai 2017 | Einlass 17:00 | Beginn: 17:30
PARLAMENT – Abgeordneten Sprechzimmer/ Säulenhalle

Theater Preview
“Und Sie legen den Blumen Handschellen an”

(Autor: Fernando Arrabal)
Eine Produktion von: WIENER VORSTADTTHEATER – integratives theater Österreichs

Bereits zum zweiten Mal arbeiten wir mit dem Wiener Vorstadttheater zusammen. 2015 fand die Aufführung von „Shake Shakespeare“ statt, bei der sich das Publikum begeistert vom Talent der teilnehmenden Jugendlichen zeigte. Viele der Schauspielerinnen und Schauspieler aus „Shake Shakespeare“ wirken auch beim aktuellen Stück „Und sie legen den Blumen Handschellen an“ wieder mit. Eine Besonderheit dieses Ensembles ist, dass alle aus Familien mit Migrationshintergrund stammen oder selbst nach Österreich flüchten mussten und Michalkes Inszenierungen diese politisch aktuellen Themen wie Migration und Verfolgung von Minderheiten immer miteinschließen. Ein kulturelles Highlight ist diesmal auch die Musik von Harri Stojka.

Das Theaterstück ist eine Hommage an den berühmten spanischen ­Dichter Fernando Garcia Lorca, mit dem Arrabal während der Diktatur Francos im Gefängnis saß. Die beschriebenen Kriegsverbrechen des ­Spanischen Bürgerkrieges zeigen erschreckende Parallelen zu den aktuellen Geschehnissen in Syrien unter dem Assad-Regime auf.

Der österreichischen Gesellschaft für Kulturpolitik ist es ein wichtiges Anliegen, die Kultur als Spiegel unserer Zeit zu ­zeigen und auch zu unterstützen. Setzen wir gemeinsam ein Zeichen gegen ­Gewalt! Deshalb möchten wir Sie herzlich zu dieser Theater-Preview im Parlament einladen.

Bitten schicken Sie Ihre Anmeldung an: SARAH.BARISIC@PARLAMENT.GV.AT

PROGRAMM:

17:30 Begrüßung
durch Abg. z. NR Elisabeth Hakel
Kunst- und Kultursprecherin der SPÖ & Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Kulturpolitik
&
Elisabeth Hakel im Gespräch mit
Manfred Michalke, Regisseur Wiener Vorstadttheater

17:45 Beginn der Vorführung
„Und sie legen den Blumen Handschellen an“
von Autor Fernando Arrabal
Wiener Vorstadttheater – integratives theater österreichs

Im Anschluss:
Getränkeempfang im Rahmen des Kunstprojektes
„Lebenscafé DIAMANT“ von Tanja Prušnik
aus der Ausstellung „Das bessere Leben“,
24.02. – 20.05.2017 im Künstlerhaus 1050 Wien

20:00 Ende d

er Veranstaltung

 

Kulturförderung ist demokratiepolitische Pflicht

HS NEU
In der Amtszeit von Kulturministerin Dr. Hilde Hawlicek wurde 1988 das Kunstförderungsgesetz beschlossen. Dadurch wurde die Verantwortung des Staates für die Kunstförderung festgelegt und rechtlich verankert. Die gesellschaftlichen Aufbrüche der späten sechziger Jahre hatten auch die Kulturpolitik geprägt und fanden somit Einzug in die Kunstförderung. Im Zentrum standen Viel- falt, Demokratisierung, Offenheit und die Förderung auch kontroversieller künstlerischer Zugänge. Inzwischen hat die Kulturförderung ihre „Selbstverständlichkeit“ zumindest teilweise verloren. In einer Zeit von Sparzwang, Rationalisierung und Entpolitisierung steht auch die Kulturförderung verstärkt unter Rechtfertigungsdruck. Daher ist es… höchste Zeit zu analysieren und zu diskutieren, wie dieser kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklung begegnet werden kann.

 

Programm
16:30 Einlass
17:00 Begrüssung

durch Abg. z. NR Elisabeth Hakel
SPÖ-Kultursprecherin & Präsidentin Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik

Abg. z. NR Josef Cap
stv. Klubobmann SPÖ-Parlamentsklub

17:10 Impulsreferate
Kunst- und Kulturpolitik als
Fortsetzung der Sozialpolitik

Charly Blecha
Bundesminister a.D. & Präsident
des Pensionistenverbandes Österreichs

Freiheit der Kunst – mission completed?
Susanne Moser
Komische Oper Berlin, geschäftsführende Direktorin

Sparzwänge, Entpolitisierung & Co contra Kulturförderung
Abg. z. NR Elisabeth Hakel

17:45 Panel 1
KULTURPOLITIK im Aufwind
Podiumsdiskussion
Moderation: Fritz Wendl (Journalist)

Hilde Hawlicek
Bundesministerin a.D. für Unterricht, Sport und Kultur Vize-Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Kulturpolitik Mitglied des europäischen Parlaments a.D.

Kurt Flecker
Präsident der Steirischen Gesellschaft für Kulturpolitik

Armin Thurnher
Herausgeber & Chefredakteur des Falter

Charly Blecha

18:45 Panel 2
KULTURPOLITIK im Gegenwind
Podiumsdiskussion
Moderation: Michael Wimmer (EDUCULT) Susanne Moser

Jürgen Weishäupl
Kulturmanager

Lena Wicke-Angenheyster alias MONSTERFRAU
Performance-Künstlerin

Abg. z. NR Elisabeth Hakel

19:50 Geburtstags-Feierlichkeite n

Grussbotschaften

Olaf Schwencke
Kulturpolitische Gesellschaft Deutschland

Josef Kirchberger
Geschäftsführer ART for ART
Vize-Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Kulturpolitik

Buffet
Musikalische Umrahmung
DJane Colette

22:00 Ende der Veranstaltung

Impulsreferate
Kunst- und Kulturpolitik als Fortsetzung der Sozialpolitik

Die Definition der Kunstförderung als Bundesangelegenheit sicherte zahlreichen Kulturschaffenden die Existenz. Damals wie heute spiegeln Kunst und Kulturpolitik den gesellschaftlichen Zeitgeist – nur unter sich ändernden Vorzeichen und Rahmenbedingungen.

Freiheit der Kunst – mission completed?

Die gesetzliche Garantie des freien künstlerischen Ausdrucks als großartige Errungenschaft der 1980er Jahre dient als Fundament des Kunstschaffens in Österreich. Doch was vormals als gesellschaftliche und ästhetische Provokation für Aufregung sorgte, konnte sich etablieren und gehört heute vielfach zum breit akzeptierten Kunstkanon. Hat die staatliche Kunst- und Kultursicherung also ihr Ziel erreicht und damit ausgedient? Wo sind die Möglichkeiten, Aufgaben und Grenzen einer zeitgemäßen Kulturpolitik?

Sparzwänge, Entpolitisierung & Co contra Kulturförderung

Budgetprobleme, Entdemokratisierung und abnehmendes gesamtgesellschaftliches Interesse – auch Kultur- schaffender – machen es nicht nur Rechtspopulisten leicht, die Kulturförderung in Frage zu stellen.

PANELS

Kulturpolitik im Aufwind
In ihrer Amtszeit als Bundesministerin 1987–1990 gelang es Hilde Hawlicek, ein umfassendes System der staatlichen Kunst- und Kulturförderung einzurichten. Wie „Kultur für alle“ zu einer breit akzeptierten Zielvorstellung wurde und was davon geblieben ist.

Kulturpolitik im Gegenwind
Privatisierung, Digitalisierung und Mediatisierung, Migration, wachsende gesellschaftliche Ungleichheit oder politische Polarisierung – eine Vielfalt neuer Herausforderungen verlangt nach neuen Antworten – auch in der Kulturpolitik.

Anmeldung bitte UNBEDINGT erforderlich:
julia.redl@parlament.gv.at

Veranstaltungsort:
Parlament / Haupteingang Dr. Karl-Renner-Ring 3, 1017 Wien
Abgeordneten-Sprechzimmer / Säulenhalle

Zutrittsberechtigung für das Parlamentsgebäude nur mit einem amtlichen Lichtbildausweis!